fbpx

Blog

Bericht aus der DZW

„Weiterbildungen mit maximalem Mehrwert“

Praxis-Pioniere: Innovatives und erfrischendes Trainingskonzept voller kreativer Ideen

Die Personalknappheit in Zahnarztpraxen ist nicht wirklich eine Frage der Region oder der Praxisgröße: Nahezu alle Inhaber kennen das Problem, dass es extrem schwierig ist, auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt geeignetes Personal für die Praxis zu gewinnen. Gute Mitarbeiter kann mansich nicht schnitzen, meinen viele. Herbeizaubern lassen sie sich auchnicht, dahin entwickeln jedoch in Teilen schon.

In Zeiten des Fachkräftemangels wird Personalentwicklung umso wichtiger. Der Arbeitgeber fördert auf diese Weise Arbeitszufriedenheit, Motivation und Bindung seiner Mitarbeiter. Es wird nachweislich von Angestellten als Wertschätzung erlebt, wenn der eigene Chef einen weiterentwickelt und in Fortbildung investiert. Aber auch inhaltlich profitiert die Praxis von dem neu erlangten Wissen und Können des Personals. Ein Unternehmen kann sich nur weiterentwickeln, wenn sich die „Köpfe“ entsprechend weiterentwickeln. Wenn es schwierig ist, extern gutes Personal zu finden, ist es umso relevanter, aus dem bestehenden Team alles herauszuholen. Mitarbeiter müssen perfekt nach ihren Stärken eingesetzt und „schlummernde Kompetenzen“ genutzt werden. Reibungsverluste unterei nander dürfen nicht zusätzlich die wertvolle Arbeitszeit der Mitarbeiter strapazieren.

Wenn Geld in Fortbildungen gesteckt wird und Mitarbeiter womöglich von der Arbeit freigestellt werden, sollte sich die Investition jedoch auch wirklich lohnen. Aber worauf kommt es bei guten Weiterbildungen an? Die Referenten sollten zum einen fachliche Profis sein und über entsprechende Ausbildungen oder ein entsprechendes Studium verfügen. Nur ein Buch zu lesen oder sich autodidaktisch das Wissen angeeignet zu haben, reicht bei Weitem nicht aus. Auch langjährige praktische Erfahrungen in der Dentalbranche sind natürlich ein Muss.

Nicht zuletzt ist neben dem Fachwissen auch die methodische Kompetenz entscheidend. Auf unterschiedliche Trainingstechniken, gruppendynamische Kenntnisse und einen geschliffenen Vortragsstil kommt es an. Generell ist der Lernerfolg höher, wenn Lernen Spaß macht. Stundenlange Monologe und „Musik von vorn“, textlastige PowerPoint-Präsentationen– da darf sich niemand wundern, wenn Fortbildungspunkte oft das einzige sind, was man als Teilnehmer mit nach Hause nimmt.

Bei Seminaren ist der Transfer in den Praxisalltag entscheidend.Wie gut es gelingt, neu erlerntes Wissen zu übergen ergeben sich erst im Nachgang, wenn es um die Anwendung in der eigenen Praxis geht.

Neues, intensives Weiterbildungsformat

Mit den Praxis-Pionieren gibt es im dentalen Weiterbildungsmarkt ein neues Angebot, das sich abhebt und alle Ansprüche an die perfekte Fortbildung verfolgt. „Unser Ziel ist es, Weiterbildungen mit maximalem Mehrwert zu schaffen“, sagt Johannes Benedikt Teltscher, Mitgründer der Praxis-Pioniere. Mit der Akademie-Idee werden in Hamburg offene Seminare für Zahnärzte und Praxismitarbeiter zu diversen Themen angeboten, auf die es neben Mund, Kiefer und Zähnen auch ankommt: Die Weiterbildungen zeichnen sich durch ein intensives Format aus. In jeweils zweieinhalb Tagen werden die Teilnehmer zu „Kommunikations-Experten“, „Recruitment-Stars“, „Online-Marketing-Meistern“, „Führungs-Profis“, „Persönlichkeits- Schmieden“ und „IT-Verstehern“,wie die aktuellen Veranstaltungen liebevoll getauft wurden und so einen ersten Vorgeschmack auf die Besonderheit der Veranstaltungen geben.

Das Trainingskonzept ist innovativ und voller kreativer Ideen, damit Spaß, Nutzen und Netzwerken nicht zu kurz kommen. Die Seminare, die alle in Hamburg stattfinden, beginnen daher jeweils

Pionier-Portal“:
Transfer in den Praxisalltag

Die Seminarinhalte sind direkt aufden Praxisalltag zugeschnitten. Zudem machen die Praxiserfahrungen der Trainer und die Beispiele aus anderen Praxen es konkret und sichern die Umsetzung. Genau wie das „Pionier-Portal“, mit dem für die Teilnehmer auch nach der Veranstaltung durch hilfreiche Materialien, Beratung sowie Austausch in Live-Chats der Transfer in den Praxisalltag sichergestellt wird.

Und ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gibt es noch: „Bianca Rieken, die die Themen Personalmanagement, Führung und Kommunikation verkörpert, und ich mit meinen Erfahrungen in Online-Marketing und IT schaffen als Gründerteam gemeinsam eine Kombination, die es so im Dentalmarkt kein zweites Mal gibt“, so Teltscher.

Das erste Praxistraining „Kommunikations-Experten“ findet vom 29. November bis 1. Dezember 2018 in Hamburg statt. Die Teilnehmer dürfen sich auf Gesprächstechniken für die perfekte Kommunikation mit Patienten undKollegen freuen. Sie lernen, wie sie die Kommunikation im gesamten Praxis-Team, den Informationsfluss und ihre Team-Meetings verbessern. Und auch die externe Kommunikation, wie Patienten online über Website, Bewertungsportale und soziale Medien optimal angesprochen werden, ist Inhalt dieser Veranstaltung.

DZW Artikel